Bild1   Bild2   Bild3   Bild4   Bild5   Bild6
Link verschicken   Drucken
 

Kreisdelegiertenkonferenz 2017 - AWO wählt neuen Vorstand

27.11.2017

Am 17.11.2017 wählten 33 Delegierte aus den Ortsvereinen Eisenberg, Hermsdorf und Kahla im Veranstaltungsraum der Geschäftsstelle der Arbeiterwohlfahrt  einen neuen Vorstand. 

Der Kreisvorstand für die Jahre 2013 - 2016 wurde entlastet.

 

Der neu gewählte Vorstand besteht aus:

 

 

 

 

 

Lutz Dennhardt, Beisitzer

Ehrengard Schreiber, Beisitzerin

Klaus-Dieter Kunze, Vorstandsvorsitzender

Andreas Häusler, Beisitzer

Gudrun Tobis, stellv. Vorstandsvorsitzende

Hans-Peter Perschke, Schatzmeister

 

(von links, nach rechts)

 

Der Vorstand zieht zur Kreisdelegiertenkonferenz Bilanz. Der Kreisverband ist mit aktuell 479 Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber in der Region. So betreuen 244 pädagogische Fachkräfte 1477 Mädchen und Jungen in 16 Kindertagesstätten. Besonders gewürdigt wurde das Engagement der KollegenInnen und Mitglieder.

 

Durchschnittlich sind 166 Ehrenamtler zwischen 30 und 80 Jahren tätig – so im Sozialzentrum Eisenberg, in den 16 Kindertagesstätten, in Jugendhäusern, Senioren-begegnungsstätten, im Sozialkaufhaus SKAWO, in der Schuldnerberatung und im Familienzentrum.

 

Der Kreisverband hat drei Ortsvereine – Eisenberg, Hermsdorf, Kahla mit insgesamt 320 Mitgliedern.

 

Die AWO investiert in das Sozialzentrum in Eisenberg insgesamt rund elf Millionen Euro. Hier sind die Geschäftsstelle, die Wohngruppe „Sonne“ für 17 Demente, das Pflegeheim mit drei Etagen für jeweils zwei Wohngruppen für 12 bis 13 Bewohner integriert. Abgerundet wird das Sozialzentrum von einer barrierefreien Wohnanlage mit 24 Wohneinheiten sowie Büro- und Geschäftsräumen. Im IV. Quartal 2018 werden diese schlüsselfertig an die zukünftigen Mieter übergeben. Aktuell baut der Kreisverband ein Kinderheim im SICOR Gelände in Eisenberg.

 

Steffen Kania, stellvertretender AWO Landesvorsitzender verwies in seinem Grußwort auf das Zitat:

 

„Ehrenamtler sind Helden des Alltags. Sie fangen das ab, was der Staat nicht mehr leistet.“